RIETHSPORTHALLE ERFURT

Auftraggeber:
andeshauptstadt Erfurt
Modell öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP/ PPP)
Bilfinger Berger AG im Auftrag von HSG Zander
Bauzeit:
2010 – 2012
Gewerke:
HLS-Technik (KGR 410, 420, 430) Elektrotechnik (KGR 440, 450) MSR-Technik (KGR 480) Außenanlagen (KGR 500)
Leistungsphase:
BGF:
5.721,53m2

Sanitärtechnik (KGR 410):

Planung und Installation der Sanitären Anlagen inklusive Behinderten-WCs.

Heizungstechnik (KGR 420):

Das Gebäude erhält zur Wärmeversorgung eine Fernwärmestation, mit Heizkreisen für die statische Gebäudeheizung und der Fußbodenheizung, eine zentrale Warmwasserbereitung und Heizkreisen zur Versorgung der Lüftungsanlagen. Einen Solarthermieanlage dient dabei zur Unterstützung der Warmwasserbereitung.

Die Anlage erhält eine übergeordnete Regelung, die garantiert, dass Kühlen durch die Lüftungsanlagen und Heizen sich nicht gegenseitig beeinflussen.

Das Untergeschoss im Bereich der Halle wird über eine Fußbodenheizung beheizt. Nebenräume erhalten Plattenheizkörper mit integrierter Ventilgarnitur.

Lüftungstechnik (KGR 430)

Die Halle erhält eine Be- und Entlüftungsanlage, die für einen 2,5-fachen Luftwechsel ausgelegt ist. Die Lüftungsanlage der Halle besteht aus sechs Einzelgeräten. Diese erbringen Zu- und Abluft, heizen, kühlen und filtern die Umluft, WRG für eine Raumtemperatur von 22°C sowie im Sommerbetrieb 6 K unter Auslegungstemperatur außen.

Umkleideräume und Nebenräume – Die Lüftungsanlage erbringt Zu- und Abluft. Weitere Funktionen der Anlage sind heizen, kühlen und filtern der Umluft sowie Wärmerückgewinnung. Der Luftvolumenstrom wird für einen 6-fachen Luftwechsel ausgelegt.

Die Bedienung aller Lüftungsanlagen erfolgt am ISP der MSR Technik und über die Gebäudeleittechnik.

Elektrotechnik (KGR 440, 450):

Planung Energieversorgungs- und Energieverteilungsanlagen

Planung und Installation Blitzschutz-, Brandmelde- und Sicherheitsanlagen (Sicherheitsbeleuchtung und ELA (Elektroakustikanlage) zur Beschallung und Allarmierung)

Behindertenanrufanlage im Behinderten WC

MSR-Technik (KGR 480)

Besonderheiten
Die neue Ballsporthalle soll den jeweiligen Bundesligaanforderungen für die Sportarten Handball, Volleyball und Basketball erfüllen, so dass regelmäßig Punktspiele mit größeren Zuschauerzahlen durchgeführt werden können. Die Baumaßnahme umfasst u.a.: Eine Hauptsporthalle von mind. 45 m x 27 m bei einer lichten Hallenhöhe von 9 m Nebensportflächen von ca. 530 m² die erforderlichen Betriebs und Nebenräume eine Zuschauertribüne mit 1.000 fest eingebauten Zuschauersitzplätzen sowie eine Stellfläche für eine bei Bedarf anmietbare Tribüne mit 500 Sitzen die erforderlichen PKWStellplätze nach Thüringer Bauordnung die Integration einer Trafostation und einer Technikgarage